Trauerbegleitung.
Trauernde brauchen Solidarität – mehr als tröstende Worte

Trauerbegleitung.
Trauernde brauchen Solidarität – mehr als tröstende Worte

  • Weihnachtssingen

  • Weihnachtswichteln im Trauercafé

Das offene Trauercafé „Wege zurück ins Leben“ gibt es seit 14 Jahren bei Lategahn.

Die Universitäts-zertifizierte Trauerbegleiterin und Dipl. Entspannungspädagogin Susanne Lategahn moderiert gemeinsam mit qualifizierten Mitarbeitern diese Nachmittage, an denen JEDER willkommen ist, der einen lieben Menschen verloren hat – sei er nun Kunde des Hauses oder nicht. Der Besuch der Trauercafés in Dortmund-Hörde und Schwerte ist kostenlos und verpflichtet zu nichts.

Hier kann der Trauernde sich öffnen, findet Verständnis und Zuspruch im Austausch mit ebenfalls Betroffenen.

In unregelmäßigen Abständen finden darüber hinaus bei bei Lategahn Seminare statt, die sich an Trauernde mit aktuellem Verlust wendet. Mit Hilfe aufeinander aufbauender Themenbereiche gehen die Teilnehmer die ersten schweren Schritte auf dem harten Weg in ihr verändertes Leben. Der Kostenbeitrag für das gesamte Seminar beläuft sich auf 120 Euro für 6 Termine, Kunden des Hauses Lategahn sind davon befreit. Auch Einzelbegleitungen sind möglich.

Kennst du das auch?
Kennst du das auch, dass manchesmal
Inmitten einer lauten Lust,
Bei einem Fest, in einem frohen Saal,
Du plötzlich schweigen und hinweggehn musst?
Dann legst du dich aufs Lager ohne Schlaf,
Wie Einer, den ein plötzlich Herzweh traf;
Lust und Gelächter sind verstiebt wie Rauch,
Du weinst, weinst ohne Halt – Kennst du das auch?

Hermann Hesse

Die Abschiedsfeier ist gewesen, die Rechnung des Bestatters geschrieben,
die Menschen im Umfeld kehren in ihren gewohnten Alltag zurück und der Trauernde steht oftmals alleine da mit der schweren Aufgabe, seinen Platz im Leben neu zu finden, so erinnert die universitäts-zertifizierte Trauerbegleiterin Susanne Lategahn, 66, sich an die Anfänge des Trauercafés an der Hochofenstraße in Dortmund-Hörde.

Zweimal im Monat mittwochs ab 15.30 Uhr treffen sich seither in Hörde, zweimal im Monat donnerstags ab 16:15 Uhr in Schwerte, trauernde Menschen im Café Begegnung des Bestattungshauses. Man weint und man lacht miteinander in einer Atmosphäre des Vertrauens und gegenseitigen Verständnisses.

Vorträge werden gehalten, Aktivitäten geplant, Ausflüge gemacht, aber im Zentrum steht immer eines: Das Gespräch, der Austausch miteinander.
Jede Trauersituation ist anders, die Trauer ein Prozess, den jeder auf seine persönliche Weise durchlebt.

Und doch gibt es Parallelen: Gerade erst vom Verlust Betroffene finden Verständnis bei Menschen, die schon ein Stück des Weges gegangen sind. Vielen tut es einfach gut zu hören, dass es anderen ähnlich geht oder ergangen ist, und vor allem auch, dass es weitergeht. Anders als gewünscht, anders als geplant, aber irgendwann wieder mit leiser Freude, erklärt die engagierte Trauerbegleiterin.

Viele Trauernde hat sie begleitet in den vergangenen vierzehn Jahren, so manches Schicksal hat sie tief berührt mit nach Hause genommen, aber auch erleben dürfen, wie Trauer sich verändert und die schönen Erinnerungen zum treuen Begleiter werden.

Bei all unserem Tun und Handeln geht es immer um eines: 

Es geht immer um das LEBEN, so das Credo von Susanne Lategahn.
Und zum Leben gehören nunmal auch Freude und Vergnügen.

Seit einigen Jahren finden bei Lategahn Sonntagsmatineen statt, die fast immer ausverkauft sind. Die aktuellen Termine finden Sie in der Übersicht.