Das Kolumbarium.
Der Urnenfriedhof im geschützten Raum. Uralte Tradition neu entdeckt

Das Kolumbarium.
Der Urnenfriedhof im geschützten Raum. Uralte Tradition neu entdeckt

Ort der Ruhe und der Geborgenheit. Das Kolumbarium bei Lategahn in Dortmund-Hörde und Schwerte ist konfessionell ungebunden.

Als einziges Bestattungsunternehmen im Umkreis bieten wir seit 2010 in Schwerte unseren Kunden die Möglichkeit der Beisetzung in Urnennischen. Im Dezember 2015 kam das Kolumbarium in Hörde hinzu. Die Akzeptanz ist so groß, dass eine Erweiterung über die Planungsphase hinaus ist.

Die Beisetzung im Kolumbarium ist nicht an Konfessionen gebunden.

Neben den Urnenwahlnischen zum Preis von 1.770 Euro für die Dauer der Ruhezeit gibt es als preis­günstige Alternative Urnenreihen­nischen zum Preis von 930 Euro. 

Ohne Folgekosten, ohne Grabpflege, mit der Möglichkeit zum Verweilen und Besinnen, auch nach Geschäftsschluss und am Wochenende. Mitten im innerstädtischen Leben ruhige, stille Einkehr halten.

Die Wandlung innerhalb der Gesellschaft und deren Individualisierung, die Akzeptanz alternativer Bestattungsformen bei gleichzeitig enormer Zunahme der Urnenbeisetzungen sind Tatsachen, denen wir mit unseren Urnenfriedhöfen Rechnung tragen. Das Kolumbarium als Alternative zum herkömmlichen Friedhof:

Beisetzung in einstelliger bzw. zweistelliger Urnenwahlnische, oder als Ersatz für die oft als problematisch empfundene anonyme Beisetzung in der preisgünstigen Urnenreihennische.

Mitten im innerstädtischen Leben ruhige, stille Einkehr halten – das Gedenken an die Vorangegangenen als wichtiges Element in den normalen Alltag einbinden an einem Ort, an dem man sich wohl und geborgen fühlt.

Träger der Kolumbarien im Hause Lategahn ist die Alt-Katholische Kirchengemeinde Deutschland, Betreiber ist die Familie Lategahn. Der Urnenfriedhof steht jedem offen, ganz gleich, ob mit oder ohne Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft.

Die Mindestruhezeit beträgt 12 Jahre, danach wird die Urne auf dem Friedhof der Alt-Katholischen Kirche in Unkel am Rhein still beigesetzt. Verlängerung der Ruhezeit ist bei Wahlnischen möglich.